Me, myself & I oder auch a yet another hello world post

Ein Scherbenhaufen aus gebrochenen Versprechen. Versprechen, die man sich selbst und seinen Lieben gegeben hat.

  • Ich will abnehmen.
  • Ich will mit dem Rauchen aufhören.
  • Ich will endlich Sport treiben.

Die meisten Leute haben diese Sätze so oder in ähnlicher Form schon gesagt und viele von ihnen haben dieses Versprechen nie wahr gemacht. Weil sie es nicht wollten? Weil sie es nicht konnten? Was sind die wahren Ursachen? Dieser Frage will ich hier bei Mindcoder.de auf den Grund gehen und Lösungen anbieten.

Was befähigt mich, einen Blog namens Mindcoder.de zu gründen?

Da ich früher selbst oft meine Ziele nicht erreichte, habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, nach Lösungen zu suchen, wie aus einem Wunsch, etwas zu ändern, letztendlich ein Erfolg wird. Seit vielen Jahren mache ich mindestens dreimal in der Woche Sport. Im Fitnessstudio und draußen im Wald bin ich oft anzutreffen. Die Raucherei ist längst Geschichte. Idealgewicht habe ich zwar noch nicht, ich bin aber auf dem besten Weg dorthin. Viele große und kleine Kniffe habe ich aus Büchern, Videos und Blogs gelernt und angewendet. Beispielsweise packe ich direkt nach jedem Workout die Sporttasche neu und lege sie ins Auto, um jederzeit ins Gym gehen zu können, wenn mir danach ist.

Welchen Hintergrund sollte jemand haben der einen Erfolgsblog schreibt?

Viele würden sagen, dass ein Studium von Nöten ist. Aber kann ein Prof.Dr.Dr. einen komplizierten Sachverhalt so darstellen, dass ein normalsterblicher ihn versteht? Es ist schwer vorstellbar. Millionär, wurden einige jetzt sagen. Das ist schon etwas näher dran. Jedoch hat mich meine Erfahrung gelehrt, dass Millionäre sehr oft zeigen, wie es ist, erfolgreich zu sein(z.B. hier mein Lambo), anstatt zu erklären, wie man erfolgreich wird. Professionelle Coaches? Hör mir bloss auf. Es gibt da draußen einige „Chacka-Typen“, die dir erklären, dass du deinen Job kündigen sollst, ohne deine Lebenssituation zu kennen. Man soll fest an sein Ziel glauben und daran arbeiten, dann erreicht man es auch? Erkläre das mal einer Mücke, die gegen ein Fenster fliegt und nicht durchkommt.

Den drei oben genannten Personengruppen gehöre ich nicht an. Derzeit mache ich eine Fortbildung zum Industriemeister Mechatronik neben der Vollzeit-Arbeit am Freitag und Samstag. Ich habe einen Realschulabschluss, zwei Berufe gelernt(Elektroinstallateur und Industriemechaniker). Das hört sich nicht spektakulär an. Doch als ich vor mehr als zehn Jahren nur mit meinem eingerosteten Schulenglisch Wort für Wort englischsprachige „self improvement“-Blogs übersetzte, hätte ich mir nie zu träumen gewagt, wo ich heute stehe. In vielen Bereichen habe ich mir Ziele gesetzt und habe diese zum großen Teil auch erreicht. Ich habe ein komplett anderes Mindset, ich kann wesentlich besser mit Menschen umgehen, was mit als Nerd früher sehr schwer gefallen ist. Mein Hintergrund ist persönliches Interesse am Vorwärtskommen und der Wunsch, dass jeder, der will seine gesetzten Ziele auch erreicht.

Wie ist es zu den Namen Mindcoder gekommen?

Der Name Mindcoder entstand in Anlehnung an Adam Beyers Techno-Label Drumcode. Man kann man ihn am besten mit GedankenProgramierer übersetzen. Es geht hier nicht um Gehirnwäsche, sondern dass man seine Gedankenwelt, dem Mindset aktiv programmiert. Ich weiß, das hört sich sehr theoretisch und vielleicht etwas seltsam an. Wie das genau funktionieren soll erfährst du in den nächsten Beiträgen bei mindcoder.de.

Autor: Jan Hacke

Just a guy with a blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.